Neues wagen – mit Rücksicht auf Verluste

Neues wagen. Das muss jeder Leiter immer wieder. Ich musste das in den letzten Monaten zweimal im sportlichen Bereich. Mein Background: ich mag Fußball, Badminton, Radfahren, aber ich mag nicht Schwimmen. Bis vor ca. zehn Monaten ging das gar nicht. Dann wollte ich meinen ersten Sprint-Triathlon mitmachen: 500 m Schwimmen, 24 km Radfahren,  5 km laufen. Jetzt musste ich schwimmen gehen. Nach einiger Überwindung  ging es – weil es musste. Hat dann beim ersten Triathlon auch zum Ankommen gereicht – wenn auch nicht zu vielmehr. Allerdings ging nur Brustschwimmen, weil ich beim Kraulen nicht mit dem Atmen klar kam. Seit Januar trainiere ich nun Kraulen und es macht inzwischen richtig Spaß:) An der Zeit arbeite ich noch… Neues wagen lohnt sich!

Ohne Rücksicht auf Verluste?  Ich begeistere mich gerne und oft. Da gibt es dann auch schon mal Verluste. Für mich und oft noch mehr für andere. Für meine Familie und für meine Mitarbeiter heißt das, dass sie sich immer wieder mit neuen Ideen von mir rumschlagen müssen. Das kann auch schon mal durchaus anstrengend sein und kostet Kraft, Nerven und Zeit. Ich möchte deshalb lernen, vorher die Kosten besser zu überschlagen und die möglichen Verluste insbesondere für meine „Nächsten“  realistischer miteinzukalkulieren. Deshalb gilt für mich ab sofort: Neues wagen! – mit Rücksicht auf Verluste!

PS: Diesen Artikel habe ich in meinem Blog leiten-heute.de auch schon veröffentlicht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.