Hingeschaut – wie Neues entsteht

– by Sabine 

Dienstag, 24. Juni 2014: Um 6.50 Uhr stürme ich aus dem Haus. Wieso ich so früh unterwegs bin? In zehn Minuten bin ich im Schwimmbad mit dem 50m Becken verabredet. Eine Kollegin ist im Erstberuf Bademeisterin und Schwimmlehrerin und sie hat mir angeboten, meinen Schwimmstil SFB vor Schrankanzusehen und zu verbessern.  „Sehr gut, ich hätte nicht gedacht, dass du so gut schwimmen kannst…“ kommentiert sie am Beckenrand und fordert mich dann auf, mich beim Kraulen noch  mehr zu strecken, vor allem auch den linken Arm. Ich übe – und dann schwimmen wir 500m ohne Unterbrechung.

Toll, was sich für Beziehungen entwickeln und wie sich andere verändern, seit ich mich im Dezember 2013 für den Triathlon angemeldet habe. In der Gemeinde waren zwei Bekannte sofort am gemeinsamen Lauftraining interessiert und freuten sich, als ich fragte. Zuerst bin ich aber allein gelaufen und hielt kaum 10 Minuten durch. Mit einer anderen Bekannten von einer Freizeit bei „Sportler ruft Sportler“ (SRS) verabredete ich mich im April zu einem Lauf um die Glörtalsperre. Es nieselte, egal. Mein erster 5,6km Lauf! Ende Mai lief ich mit meinem Schwager in Stuttgart 5000m in 35 Minuten. Er hat jahrelange Marathonerfahrung und ermutigte mich auf der Strecke. Ein super Team steht hinter mir und einige Sponsoren haben auch ihre Unterstützung zugesagt.

Den Triathlon4Afrika 2014 mitzumachen, war ein prima Entschluss – danke Thorsten, dass du mich im vergangenen Jahr dazu eingeladen bzw. herausgefordert hast.  Gern unterstütze ich den ERF und Projekte in Afrika.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hingeschaut – wie Neues entsteht

  1. Pingback: We need your support – 4Africa! | Triathlon4Afrika – 2014

Kommentare sind geschlossen.