Mein Training für Hamburg

20x30-HAMB1163HEUTE in 2 Monaten startet der 4. Triathlon4Afrika im Rahmen des weltgrößten Triathlons in Hamburg. Mit dabei sind dann ca. 80 Triathleten4Afrika.

Am Samstag, 18. Juli gehen dann zuerst die Sprinter ins Wasser: 500 m Alster-Schwimmen, 20 km Radeln, 5 km Laufen. Entweder alleine oder als Staffel.

Am Sonntag, 19. Juli, zeigen dann die olympischen Triathleten4Afrika, was sie drauf haben: 1.5 km Alsterwasser, 40 km Radeln und dann 10 km langsam auslaufen lassen.

Mein Trainingsplan für die nächsten zwei Monate:

  • 3-4 mal pro Woche entweder 4 km laufen, 1.5 km Schwimmen oder 20 – 60 km Radfahren. Die häufigste Variante bisher: 1x alle 2 Wochen Schwimmen, 1x alle 2 Wochen Radeln, 2-3 x pro Woche Laufen. Lauftraining fällt mir dabei am leichtesten, das Schwimmen am schwersten.
  • Dazu kommen dann ein paar Athletikübungen Zuhause – jeden 2. Tag. – ca. 20 min mit Liegestützen und situps.

Das ist zwar nicht viel, aber es ist anstrengend genug 🙂  Fühlt sich dabei gar nicht so schlecht an und hat bisher immer fürs Finishen gereicht!

Wie sieht es bei dir aus?

Bist du schon fit4Hamburg?

Wie sieht dein Trainingsplan aus?

Was magst du beim Training – und auf was könntest du gerne verzichten?

Wünsche allzeit fröhliches – wenn auch manchmal schweißtreibendes  – Trainieren!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Mein Training für Hamburg

  1. Johannes Hafer schreibt:

    Ja, wenn nur das Schwimmen nicht wäre …! Aber irgendwie macht doch gerade diese seltsame Kombination dreier unterschiedlicher Sportarten den besonderen Reiz eines Triathlons aus. Und wer kann schon von sich behaupten, in allen drei Disziplinen top zu sein, oder zumindest top vorbereitet? Sogar die allermeisten Profis haben ihre „schwache“ Disziplin. Sebastian Kienle, der aktuelle Weltmeister auf der Langdistanz, gilt zum Beispiel als eher „schwacher“ Schwimmer. „Schwach“ ist da natürlich sehr sehr relativ (für knapp 4000 m im Meer benötigt er in etwa eine Dreiviertelstunde!).
    Ich selbst habe inzwischen bei einigen Triathlon-Wettkämpfen teilgenommen. Und jedes Mal habe ich die Schwimmstrecke (500 m!) nur mit größter Mühe geschafft und mehrfach ans Aufgeben gedacht. Zum Glück folgt direkt danach das Radfahren. Da bin ich in meinem Element und vergesse ganz schnell das Drama im Wasser. Und hinterher im Ziel bin ich dann erst Recht motiviert, es beim nächsten Mal besser zu machen. Irgendwann muss es doch mal klappen! Vielleicht ja sogar in Hamburg 2015! Oder 2016, oder 2020, oder …?
    Mir fällt gerade auf, dass es sich im „normalen“ Leben außerhalb des Sports ganz ähnlich verhält: Manche Dinge laufen gut, andere gehen immer wieder daneben. Wir machen oft immer wieder dieselben Fehler und sind dann frustriert. Wie cool, dass Gott mir jedes Mal einen neuen Start ermöglicht und mir hilft, meine Vergangenheit, meine Fehler und meine Schuld abzuhaken und nach vorne zu schauen! In diesem Sinne wünsche ich Euch ein erfolgreiches und motivierendes Trainieren! Ich freue mich auf Hamburg und den gemeinsamen Start in der Alster!

    • Jonathan Bank schreibt:

      Leider wurde mein Training letzte Woche durch eine Erkältung ausgebremst. Die Vorbereitung bis dahin verlief jedoch prima. Der erste Form check bei einem Swim&Run war eine persönliche Bestleistung. Am Wochenende steht dann der erste richtige Triathlon test für dieses Jahr an.
      Ich wünsche allen Teilnehmern weiterhin eine gute Vorbereitung in den letzten 5 Wochen bis zum Start und vor allem bleibt Gesund und Verletzungsfrei. Die Zeit an der frischen Luft oder im Schwimmbad kann man immer sehr gut im Gespräch mit Gott verbringen.

  2. Thorsten schreibt:

    Hi Jonathan! Ich wünsche dir gesegnetes und zügiges Gesunden! Dass du am WE wieder richtig fit bist – oder dass dir klar wird, dass du es besser sein lässt um für HH wieder richtig fit zu werden. CUbeimT4AinHH!

Kommentare sind geschlossen.